Never change a winnig team (21)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

„The Outcome Bias“ ist der neunzehnte Denkfehler im Büchlein über die 52 Denkfehler von Herrn Dobelli und er rät uns „Beurteilen Sie nie eine Entscheidung aufgrund des Ergebnisses“. Der Denkfehler besteht also darin, „Entscheidungen anhand des Ergebnisses zu bewerten“. Nun werden Sie sich vielleicht fragen, wie man eine Entscheidung überhaupt auf Basis eines Ergebnisses treffen kann. Ist das Ergebnis nicht immer erst Folge einer Entscheidung?

Et hätt noch emmer jot jejange (19)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Der siebzehnte Denkfehler im Büchlein über die 52 Denkfehler von Herrn Dobelli nennt sich „Die Regression zur Mitte“. Schon in der Zweitüberschrift werden die von allen Denkfehlern besonders befallenen Zielgruppen angesprochen: „Die zweifelhafte Leistung von Ärzten, Beratern, Coachs und Psychotherapeuten“.

Alles außer Kontrolle, außer mir (17)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Der fünfzehnte Denkfehler nennt sich „Kontrollillusion“ und es wird verkündet: „Sie haben weniger unter Kontrolle, als Sie denken“. „Die Kontrollillusion ist die Tendenz, zu glauben, dass wir etwas kontrollieren oder beeinflussen können, über das wir objektiv keine Macht haben.“

Taxifahrer wissen Bescheid! (16)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Denkfehler 14 der 52 Denkfehler nennt sich „Das Chauffeur-Wissen“ und klingt so gar nicht nach einem Denkfehler, sondern nach Wissen. In der Unterschrift steht „Warum Sie Nachrichtensprecher nicht ernst nehmen dürfen.“

Rückwirkend betrachtet ist alles logisch (15)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Der dreizehnte Denkfehler ist „Der Rückschaufehler“. Wir alle werden von ihm parasitär befallen, „weil wir Opfer des Rückschaufehlers … sind.“ Wenn Sie die Historie der anderen Denkfehler mitverfolgt haben, ahnen Sie es vielleicht schon. Opfer erster Art sind die Ökonomen – „es gibt weltweit rund eine Million davon“, also angeblich, denn die Schätzung beruht mit ziemlicher Sicherheit auf einem Denkfehler (siehe hierzu die Ausführungen zum achten Denkfehler).

Wir fragen nach dem Sinn und interessieren uns für den Menschen (14)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Der zwölfte der 52 Denkfehler „The Story Bias“ erklärt, „Warum selbst die wahren Geschichten lügen“. Da hat der Denkfehlertheoretiker uns alle der Lüge überführt, die wir Geschichten so lieben. Kommen wir daher zu meiner subjektiven Wahrheit und Sie bilden sich Ihre, denn „Das ist der Story Bias“ (Sie wissen es schon, es müsste das Story-Bias heißen). Darum geht es: „Geschichten verdrehen und vereinfachen die Wirklichkeit. Sie verdrängen alles, was nicht so recht hineinpassen will“.

Bescheuerter Kopf oder kluger Bauch? (13)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Denkfehler Nummer 11 der 52 Denkfehler hat einen knackigen Titel: „Die-es-wird-schlimmer-bevor-es-besser-kommt-Falle“. „Bevor es besser kommt“ wirft die Frage auf, warum die Denktheoretiker nicht beim Denglish geblieben sind. Es wird jedenfalls besser und „et kütt wie et kütt.“

Der erste Gedanke ist oft richtig (12)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Beim zehnten der 52 Denkfehler ist wieder alles im Lot, denn er kommt in Englisch daher: „The Availibility Bias“ oder „Warum Sie lieber einen falschen als gar keinen Stadtplan verwenden“.

Ein schwarzer Kreis auf weißem Hintergrund ist besser zu sehen, als ein weißer Kreis (11)

Written by Admin. Posted in Denkfehler, News

Der neunte der 52 Denkfehler kommt in deutscher Sprache daher und heißt Kontrasteffekt. Der Untertitel empfiehlt: „Warum Sie Ihre Fotomodellfreundinnen zu Hause lassen sollten“. Schade, dass ich die nicht habe, schießt es mir durch den Kopf und noch den Autoritätsgehorsam vom vorherigen Kapitel in den Ohren ergänze ich (mit gekreuzten Fingern hinter dem Rücken) sicherheitshalber, dass es natürlich ein wahrer Segen ist, dass ich die nicht habe.